COPD das Lungennetzwerk © 2010-2020 COPD - Emphysem - Fibrose - Alpha1 Antitrypsinmangel - Asthma bronchiale

COPD was kommt auf Angehörige zu?


Ist ein Mensch an COPD erkrankt ändert sich das Leben nicht nur für ihn ,auch Familie, Freunde und Bekannte erleben, wie sich der Alltag für Menschen mit COPD verändert.
Für Sie als Angehörige/r wird diese veränderte Situation das eigene Leben sehr  beeinflussen.

Für Sie wird es nicht immer leicht sein, mit der veränderten Situation umzugehen.
Angehörige die Menschen mit COPD betreuen, können diese neue Situation oft als regelrechte Last empfinden.
Oftmals haben Sie dann sicher auch das Gefühl von anderen kaum oder keine Unterstützung zu bekommen.

Es werden im fortgeschrittenem Stadium Probleme auftreten die gelöst werden müssen.
Zum Beispiel kann eine Wohnung in einem hochgelegenem Stockwerk ohne Aufzug für den COPD Kranken ein nicht zu bewältigendes Problem sein.So dass es nötig werden kann , in eine Wohnung im Erdgeschoss oder mit Lift umzuziehen.

Die Betreuung eines Menschen im fortgeschrittenem Stadium einer COPD  ist sehr zeitaufwändig. Kontakte zu Bekannten und Freunden leiden unter dieser Situation ,brechen dann teilweise ab.
Ihre persönlichen Belange müssen unter Umständen zurückstehen.
Alle Unternehmungen oder mal ein Urlaub muss sorgfältig geplant werden.

Nochmals der Hinweis überschätzen sie die eigenen Kräfte nicht.


 

Achten Sie darauf, wie es Ihnen geht. Nehmen Sie eigene Bedürfnisse ernst.

Nehmen Sie sich Zeiten zum „Auftanken“ Sie brauchen es.

Suchen Sie sich Unterstützung und nehmen Sie Hilfe an und das rechtzeitig.

Lassen Sie Ihrem Partner seine Selbstbestimmtheit und die Aufgaben die er erledigen kann und möchte, soweit das möglich ist ,das schützt auch sie ebenfalls vor einer Überforderung.

 

 

 

 

 

Autor Bernd F.

17 February. 2018 14:05:39

 

 

weiter zu:

 

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| Login